initiative Newsroom

  • NEUESTE PUBLIKATION

  • KATEGORIEN

  • TAGS



  • NEUESTE ARTIKEL

  • NEWS-ARCHIV

  • 19.Januar 2015

    First-Mover MILFORD nutzt iBeacons-Technologie am POS

    Beacons begleiten Plakatkampagne in 100 ausgewählten Märkten.

    PM_Initiative_Milford_iBeacon Case

    Das Innovations Lab der Mediaagentur Initiative setzt gemeinsam mit Scholz & Friends, barcoo und dem Spezialmittler It Works eine iBeacons-Kampagne für MILFORD am POS um. Die Eingangsbereiche von 100 Lebensmittelmärkten, an denen MILFORD Tee mit 18/1-Plakatstellen wirbt, werden mit jeweils ein bis drei iBeacons ausgestattet. Über die barcoo-App erhalten Kunden unmittelbar vor dem Betreten des Marktes eine Push-Nachricht und können Probierpakete gewinnen. Die Aktion läuft vom 13. – 26. Januar sowie vom 3. – 16. Februar, analog zu den gebuchten Dekaden.

    Marcus Bunar, Marketing Manager für MILFORD, sagt über den werblichen Einsatz von iBeacons: „Wir nutzen die iBeacons-Technologie primär, um unsere Offline-Kommunikation digital zu verlängern und um unsere Kunden direkt am POS ein Extra anbieten zu können. Wir erwarten uns vom Einsatz zudem aufschlussreiche Informationen über die Besucher- und Frequenzströme am POS und wollen als erste Marke in unserem Segment testen, was der Einsatz der Technologie bringt.“

    Mathias Glatter, Geschäftsführer bei Initiative: „Die iBeacons-Technologie ist weltweit eines der großen Zukunftsthemen im Bereich der Markenkommunikation. Die Technologie bietet MILFORD große Chancen bezüglich der Überbrückung zwischen On- und Offline-Medien und deren Messbarkeit. Außerdem bieten iBeacons den Kunden einen Mehrwert, was die allgemeine Akzeptanz steigert. Dies ist auch ein Ergebnis unserer aktuellen Studie.“ Das Innovations Lab hat im Herbst 2014 eine Befragung zum Thema iBeacons initiiert, an der sich 53 Marketingentscheider aus allen Branchen in Deutschland beteiligt haben. Elementares Ergebnis der Studie: Der Einsatz von iBeacons ist aufgrund des hohen Potenzials für die Markenkommunikation grundsätzlich interessant, muss aber im Einzelfall geprüft werden und den Konsumenten einen Mehrwert bieten.

    Verfasst von am 19.Januar 2015 in Allgemein, Digital, Innovations, Mobile
    Kein Kommentar »

    13.Januar 2015

    Einfach besser geträumt

    Einfach besser geträumt

    Es ist Januar und vor unserer Türe windet und stürmt es. Doch wie passend! Das Beamen wurde gerade erfunden. ;) Gaggi, Ann-Katrin, Micha und Anja: Auf welcher Insel oder wo sonst verbringt ihr die Mittagspause?

     

    Gisela_Henze_Panorama

    Gaggi, New Business

    “Auf „meiner“ Finca in Petra auf Mallorca. Die Sonne genießen, lesen, bummeln in Palma, über die Märkte schlendern und einkaufen, kochen, Gekochtes mit einem Glas Wein genießen. Einfach die Seele baumeln lassen.”

     

    Ann-Kathrin_Ebeling_Panorama

    Ann-Katrin, Kundenberatung

    “Wenn ich die Möglichkeit zum Beamen hätte, würde ich meine Pause jeden Tag anders verbringen: Einen Cheesecake im neu entdeckten New Yorker Eckcafé essen, durch Barcelonas Straßen und Geschäfte bummeln oder meine Lieblingszeitschrift auf dem Leicester Square lesen.”

     

    Michael_Bradke_Panorama

    Micha, Kundenberatung

    “Eine großartige Vorstellung! Gerade jetzt in der kalten und etwas trüben Jahreszeit würde ich mich am Liebsten in die warme Südsee beamen. Daneben gibt es aber noch unendlich mehr Ziele. Diesen Sommer freue ich mich aber einfach darauf, an den Elbarkaden Sonne zu tanken und Schiffe zu beobachten.”

     

    Anja Jeremias_panorama_neu2

    Anja, Kundenberatung

    “Durch Beamen in sonnige Regionen zu verschwinden, hat schon seinen Charme. Aber an Sonnentagen in Hamburg will man ja eigentlich nicht weg. So ist in der Mittagspause eine Bank direkt am Wasser einfach Erholung pur. :) “

    Verfasst von am 13.Januar 2015 in Allgemein, Initiative-Mitarbeiter
    Kein Kommentar » | Tags:

    12.Januar 2015

    Initiative gewinnt Mediaetat von mobile.de

    Die Mediaagentur Initiative betreut ab sofort den Mediaetat von mobile.de. mobile.de ist Deutschlands größter Fahrzeugmarkt für Neu- und Gebrauchtwagen. Initiative übernimmt den Gesamtetat im zweistelligen Millionenbereich für die Bereiche B2C, B2B sowie Mobile-Advertising.

    Der mehrstufige Pitch lief seit Mai 2014. Kirsten Brückner, Direktor Marketing & PR von mobile.de: „Initiative hat in kürzester Zeit ein tiefes Verständnis für die Besonderheiten unseres Marktes und unserer Marke entwickelt. Mit den frischen Ideen und Empfehlungen von Initiative werden wir unsere Mediaplanung auf die nächste Stufe heben. Initiative hat sich als Geschäftspartner mit großer Einsatzbereitschaft und Empathie empfohlen.“

    Thorsten Schulz, CEO Initiative: „Wir sind sehr glücklich über diesen Etatgewinn. mobile.de ist ein tolles Unternehmen mit hoher Innovationskraft und schon der Pitch hat in den letzten Monaten gezeigt, dass wir sehr gut zusammenarbeiten können. Wir freuen uns darauf, mobile.de die nächsten Jahre beraten zu dürfen und durch unsere einfach besseren Kommunikationslösungen noch erfolgreicher zu machen.“

    Verfasst von am 12.Januar 2015 in Allgemein
    Kein Kommentar »

    15.Dezember 2014

    Es weihnachtet bei Initiative

    Unser Umzug in die Hamburger HafenCity brachte einige Veränderungen mit sich. Traditionell haben wir in der Vergangenheit unsere Weihnachtsfeier in den Räumen der Agentur gefeiert. Partys, die immer sehr viel Spaß gemacht haben und bis in die Morgenstunden die Kolleginnen und Kollegen zum Tanzen gebracht haben. Seit diesem Jahr haben wir nun eine neue Tradition: Am Freitag feierten wir zusammen die Weihnachtszeit und das aufregende Jahr 2014 in unserer neuen Nachbarschaft. Bilder von unserer Feier finden Sie auf unserer Facebookseite.

    Wie wir das Weihnachtsfest privat feiern, haben wir zum Jahresende einmal in eigener Sache erforscht und unsere Kolleginnen und Kollegen rund um das Thema Weihnachten interviewt:

    Gemeinsame Zeit mit der Familie zu verbringen, bzw. zusammen mit der Familie das Weihnachtsfest feiern, ist für unsere Kolleginnen und Kollegen an Weihnachten am Wichtigsten. Auf Platz 2 folgt das Weihnachtsessen, das für die Mehrheit des Initiative-Teams ein zentraler Bestandteil des Festes ist. Für unsere Kollegen steht es sogar gleichauf mit der Familienzusammenkunft.

    Das Wichtigste an Weihnachten

    Beim Essen zählt jedoch nicht nur der Geschmack, sondern auch das ganze Drumherum: sorgfältige Planung und Vorbereitung in Eigen-Regie und das gemeinsame Genießen des Festessens. Viele Kolleginnen und Kollegen haben ganz spezielle Weihnachtsrituale: etwa Adventsbasteln, Anpunschen oder eine ausgeklügelte Reihenfolge des Geschenkeauspackens. Für fast zwei Drittel von uns nimmt der Tannenbaum, als weihnachtliches Symbol und Ort der Zusammenkunft einen hohen Stellenwert ein.

    Nicht nur im Büro leben wir unsere Kreativität aus. Über 80 Prozent von uns backen während der Weihnachtszeit. Weihnachtsgebäck ist dabei der unanfechtbare Liebling unserer Kolleginnen und Kollegen. Klassische Rezepte wie Butterplätzchen oder Vanillekipferl schneiden sehr gut ab. Wer hier noch nach Inspiration sucht, dem nützt vielleicht unser Beitrag „Traditionelle Kekse für Experimentierfreudige“, in dem wir drei köstliche Backrezepte vorstellen!

    Gemäß unserer Dienstleistermentalität gilt für uns auch beim Schenken die Devise: „Geben statt nehmen“. Zwei Drittel unserer Kolleginnen und Kollegen ist Schenken wichtig, nur ein Drittel will auch selbst beschenkt werden. Ganz gemäß Klischee gehen unsere Kolleginnen das Thema Schenken organisierter an und beginnen häufig schon Anfang Dezember mit ihren Einkäufen. Unsere Kollegen dagegen fallen eher unter die Kategorie Spontankäufer und kaufen Geschenke gerne online.

    Besonders beliebte Anlaufstellen für Geschenke im Internet sind für unsere Kolleginnen und Kollegen die großen Online-Marktplätze wie Amazon oder Ebay. Ein Drittel nutzt jedoch auch die Online-Auftritte kleinerer Fachgeschäfte, um sich mit Geschenken einzudecken. Im Geschlechtervergleich sind bei unseren Kollegen Geschenkportale wie Mydays oder Jochen Schweizer und Versandhäuser wie Otto oder Bonprix beliebter als bei den Kolleginnen. Kolleginnen suchen Geschenke lieber bei Online-Filialisten, wie z. B. H & M, Esprit oder Saturn aus.

    Beim Online-Shoppen sind wir bei Initiative natürlich dem Trend voraus und nutzen häufig digitale Screens: Drei Viertel nutzt den Laptop, gefolgt von Smartphone und Tablet, das etwa jeder Fünfte von uns zur Hand nimmt.

    Statistik Initiative Weihnachten 2

     

    Bei der Frage nach den Lieblingsfilmen auf dem First Screen an Weihnachten, lässt ein Viertel von uns den Fernseher aus. Für die, die fernsehen, sind die Top 5 „Kevin allein zu Haus“, „Der kleine Lord“, „Sissi“, „Eine schöne Bescherung“ und die Komödie „Tatsächlich Liebe“ (Love Actually). An Silvester plant oder überlegt sich zumindest drei Viertel den Kult-Sketch „Dinner for One“ anzugucken.

    Natürlich spielt das Thema Weihnachtsgrüße in einer Kommunikationsagentur wie der unsrigen eine große Rolle. Zwei Drittel unserer Kolleginnen und Kollegen verschicken Weihnachtsgrüße an ihre Lieben. Die eine Hälfte bevorzugt dabei mit Postkarte und Brief den analogen Weg. Die andere Hälfte greift zum Handy und schickt digitale Grüße per WhatsApp, SMS, E-Mail oder Facebook. Weihnachtsgrüße erhalten wir dagegen fast alle am liebsten auf traditionellem Wege und freuen uns über handgeschriebene Post am meisten.

    Verfasst von am 15.Dezember 2014 in Allgemein, Initiative-Mitarbeiter, Newsletter-Archiv
    Kein Kommentar »

    15.Dezember 2014

    Traditionelle Kekse für Experimentierfreudige

    Wir haben uns für Sie in die Küche gestellt und traditionelle Keksrezepte modernisiert. Unser Mehrwert: Kekse, die lecker schmecken und Ihr Wohlbefinden steigern.

    Geradezu unvorstellbar wäre ein Weihnachtsfest ohne traditionelles Gebäck. In den meisten Haushalten lassen sich aktuell Lebkuchen, Vanillekipferl und Butterplätzchen finden – das typische Weihnachtsgebäck eben.

    Wir haben die aktiven Weihnachtsbäcker unter unseren Kollegen nach ihren alternativen Keks-Favoriten zu Weihnachten befragt, das Ergebnis: drei Rezepte für Weihnachtsgebäck nach dem Motto „experimentelle Tradition“.

     

    Low Carb: Lebkuchen

    lebkuchen

    Dieses Weihnachtsgebäck gibt es bereits seit über 2.300 Jahren und das auch in vielen verschiedenen Variationen. Unser Tipp: Mehl weglassen und gegen weihnachtliche Mandeln oder Haselnüsse tauschen. So werden klassische Lebkuchen zu Low Carb-Lebkuchen. Zusätzlicher Pluspunkt: Die Mandeln und Nüsse sorgen für Konzentration, die wir im Weihnachtsstress besonders nötig haben.

    Ca. 30 Plätzchen

    Zutaten:

    300 g gemahlene Haselnüsse oder Mandeln (nach Geschmack)

    3 Eier

    60 g Honig

    12 Gewürznelken (fein gemahlen/gehackt)

    12 Pimentkörner (fein gemahlen/gehackt)

    2 TL Zimt

    1 Prise Ingwerpulver

    Glasur: Schokolade, Nüsse oder Trockenfrüchte

    Den Ofen auf 160°C vorheizen.

    Gemahlene Nüsse, Eier und Honig miteinander verrühren.

    Nelken und Piment fein mahlen. Wer keine Gewürzmühle besitzt, kann die Nelken und Pimentkörner auch fein hacken. Die restlichen Zutaten miteinander vermengen und die gemahlenen Gewürze nach und nach zugeben und abschmecken. Aus dem Teig drei bis vier längere Rollen formen. Aus diesen werden nach dem Backen scheibenweise die Plätzchen geschnitten.

    Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Rollen auf ein Backpapier legen und 20 – 25 Minuten backen, anschließend abkühlen lassen.

    Nach Belieben 1 – 2 cm breite Scheiben aus der Rolle schneiden und abkühlen lassen. Anschließend mit geschmolzener Schokolade und Nüssen oder Trockenfrüchten (z. B. Rosinen) verzieren.

    Tipp: Wenn Backpulver verwendet wird, den Teig nicht liegen lassen, sondern sofort abbacken und danach 1 Woche in der Blechdose ziehen lassen, damit die Gewürze sich besser verteilen.

     

    Wellness: Möhrenkipferl mit Mohn

    kipferl

    Unser zweiter Tipp: klassische Kipferln in Wellness-Kipferln verwandeln, die gleich zwei tolle Zutaten mit zahlreichen Benefits haben. Das Beta-Carotin in Möhren sorgt für längere Sonnenbräune und macht so das durchwachsene Wetter in Deutschland zu dieser Jahreszeit wett. Zudem wirken die Inhaltsstoffe in den Möhren auch gegen trockene und müde Augen. Unsere zweite Zutat – Mohn – enthält viel Eisen: Der Stimmungsaufheller unter den Kekszutaten. Eisen kurbelt gleichzeitig den Stoffwechsel an und verschafft uns den nötigen Schwung für die Weihnachtszeit und den Jahresendspurt.

    Für ca. 50 Stück

    Zutaten:

    100 g Karotten

    100 g Weizenmehl (Type 405)

    100 g Weizenmehl (Type 550)

    75 g gemahlene Mandeln

    75 g gemahlener Mohn

    100 g brauner Zucker

    ½ Vanilleschote

    140 g kalte Butter

    1 Eiweiß

    2 EL Puderzucker

    Karotten schälen und fein reiben. Mit den zwei Mehlsorten, Mandeln, Mohn und braunem Zucker in eine Schüssel geben. Das Mark der halben Vanilleschote auskratzen. Die Butter in kleinere Flöckchen zerteilen und zusammen mit dem Eiweiß zum Mehl geben. Alles mit den Knethaken vermischen. Dann auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig nun drei Rollen mit zwei Zentimeter Durchmesser formen. Auf einem Brett mit Folie abgedeckt eine Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

    Backofen auf 180 Grad vorheizen. Blech mit Backpapier belegen und von den Teigrollen knapp fingerdicke Scheiben abschneiden. Diese zu Kipferln formen und auf das Blech legen. Anschließend 12 bis 15 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

    Kipferl vom Blech nehmen und sofort mit Puderzucker bestäuben. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

     

    Vegan: Italienische Pinienkernkugeln

    pinienkerne

    Unser Tipp Nummer drei: Über die Grenzen schauen und traditionelles Gebäck aus anderen Ländern ausprobieren. Wir sind der Meinung, dass die italienischen „Pinienkernkugeln“ unser landestypisches Weihnachtsgebäck perfekt komplementieren würden und eine gute Alternative für alle bietet, die sich ausschließlich vegan ernähren. Diese raffinierte Spezialität sieht nicht nur gut aus, sondern punktet auch mit gesundem und vitaminreichem Olivenöl und leckeren Apfelstücken, die für sehr frischen und leichten Genuss sorgen. Das Gebäck ist auch eine Inspirationsquelle. Durch das Ersetzen der Apfelstückchen durch Trockenfrüchte oder der Pinienkerne durch die Lieblingsnüsse, können Sie unendlich viele neue Kreationen entdecken. Besonders gut passt dieses Gebäck zu einem Latte Macchiato oder Cappuccino.

    Ca. 40 Stück

    Zutaten:

    100 g getrocknete Apfelscheiben (Softapfelscheiben)

    250 g Mehl

    1 TL Trockenhefe

    2 Prisen Salz

    75 ml Olivenöl

    75 ml Sherry (Medium Dry) oder Apfelsaft

    100 g Zucker

    100 g Pinienkerne

    Puderzucker

    Die getrockneten Apfelscheiben (bevorzugt Softapfelscheiben) in sehr kleine Würfel schneiden.

    Das Mehl und die Trockenhefe in eine Schüssel geben und mit dem Salz würzen. Olivenöl und Sherry dazugeben und vermengen. Nun Zucker, getrocknete und gewürfelte Apfelstückchen und Pinienkerne unterkneten.

    Den Backofen auf 160°C (Umluft 140°C) vorheizen.

    Aus dem Teig walnussgroße Stücke zu Kugeln formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Nun die Pinienkernkugeln 15 – 20 Minuten hellbraun und knusprig backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und mit Puderzucker bestreuen.

    Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Nachbacken, guten Appetit und eine schöne, besinnliche Weihnachtszeit.

    Verfasst von am 15.Dezember 2014 in Allgemein, Initiative-Mitarbeiter, Newsletter-Archiv
    Kein Kommentar »